slide4 slide41 slide44

Der Verlauf der Eingewöhnung in der Kinderkrippe legt die Grundlage für die gesamte Zeit in der Einrichtung und ist auch prägend für spätere Transitionen im Leben eines Kindes. Für Eltern ist es von größter Wichtigkeit, die Bedeutung dieser Zeit zu verstehen und sich entsprechend darauf vorzubereiten. Im ausführlichen Aufnahmegespräch wird das Eingewöhnungskonzept erklärt. Gemeinsam mit den Eltern besprechen wir die jeweilige Situation und beobachten das Kind um zu entscheiden, wann eine erste Trennung von den Eltern möglich ist. 

  • Das Gelingen der Eingewöhnung hängt stark mit der Zusammenarbeit und mit dem offenen Austausch zwischen Eltern und Betreuerinnen zusammen.
  • Es gibt keine dummen Fragen und es kann nicht zu viel gefragt werden. Stellt Fragen, wenn ihr unsicher seid wie ihr euch verhalten sollt.
  • Die Eingewöhnung ist individuell und verläuft bei jedem Kind anders.
  • Eure Anwesenheit ist NIE überflüssig. Auch nicht, wenn das Kind euch in den ersten Tagen scheinbar nicht braucht. Das Kind ist aktiv und zufrieden, weil es sich durch eure Anwesenheit sicher fühlt!
  • Der zeitliche Rahmen einer Eingewöhnung lässt sich im Vorhinein nicht abschätzen. Wir empfehlen daher, spätestens 4 Wochen vor Berufsbeginn mit der Eingewöhnung zu beginnen. Während der ersten 4-6 Wochen muss das Kind jederzeit abgeholt werden können!
  • Nach längeren Fehlzeiten, bei Krankheit oder Ferien oder bei besonderen Ereignissen im Leben des Kindes (Geburt eines Geschwisterkindes, Umzug...) kann das Kind wieder mehr Nähe zum Elternteil suchen und es bedarf wieder mehr Unterstützung bei der Trennung.
  • Auch kleine Schritte führen zum Ziel!